Zur barrierefreien Version wechseln
Kasse muss nicht immer für Folgekosten aufkommen

 

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) muss nicht für Reparaturen und Instanthaltungskosten im Zusammenhang mit Leistungen aufkommen, die zwar früher in der Leistungspflicht der GKV gehört haben, zwischenzeitlich aber aus dem Leistungskatalog ausgegrenzt wurden. Im zu entscheidenden Fall hatte zwar die Krankenkasse zwar eine Implantatbehandlung, die eigentlich nicht zu den Leistungen der GKV gehört, bewilligt, wollte aber später für Folgekosten nicht einstehen. 
 
Die Richter stellten klar, dass die Krankenkasse im Recht ist. Reparatur- und Ersetzungsarbeiten unterfielen nicht der Leistungspflicht der GKVen. In der Bewilligung der implantologischen Erstbehandlung sei auch keine Zusage zur Übernahme der damit einhergehender Folgekosten zu sehen, weil in der GKV die Leistungsbewilligungen grundsätzlich nicht über den aktuellen Behandlungsbedarf hinaus reichen.

BSG, Urteil vom 03.09.2003, Az. B 1 KR 9/02 R.

Urteil im Volltext Urteil im Volltext

_________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag wurde von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 28.07.2007, letzten Änderung: 28.07.2007, letzte Überprüfung: 28.07.2007. 


 Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de




Zertifiziert durch MEDIsuch
 

Zertifiziert durch MEDIsuch

 Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.