Zur barrierefreien Version wechseln
Doch Ersatzanspruch bei Terminausfall (AG Heidelberg)

 

Ein Zahnarzt darf für einen vereinbarten, aber vom Patienten nicht eingehaltenen Behandlungstermin von diesem wegen Annahmeverzuges eine Vergütung nach § 615 BGB verlangen.

Im konkreten Fall war eine Behandlungsdauer von eineinhalb Stunden angesetzt. Das Gericht erachtete hierfür ein Ausfallhonorar in Höhe von wenigstens Euro 262,06 für für angemessen. Dabei sei die geltend gemachte Entschädigung sowohl als Verdienstausfall als auch nach der Berechnung von entgangenem Gewinn und aufgelaufenen Kosten für eineinhalb Stunden Arbeitszeit gerechtfertigt.

AG Heidelberg, Urteil vom 17.02.2003, Az. 20 C 298/01

Urteil im Volltext Adobe Acrobat Reader Datei

_________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag wurde von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 14.04.2007, letzten Änderung: 14.04.2007, letzte Überprüfung: 14.04.2007. 


 Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de




Zertifiziert durch MEDIsuch
 

Zertifiziert durch MEDIsuch

 Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.