Barrierefreie Version verlassen

Zur Subnavigation springen

Sie befinden sich hier:
Kostenerstattung bei Behandlung im Ausland
Mit Urteil vom 12.04.2005 (Az. Rs. C-145/03) hat der Europäische Gerichtshof seine Rechtsprechung zur Kostenerstattung von medizinischen Behandlungen im Ausland weiter verfestigt. Im konkreten Fall begab sich eine in Spanien lebende deutsche Staatsbürgerin wegen der Behandlung eines bösartigen Tumors nach Deutschland. Da der behandelnde Arzt meinte, dass der Tumor nur in einer Spezialklinik  in Züricher zu behandeln wäre, wurde eine Verlegung nach Zürich veranlasst.
Nach Abschluss der Behandlung reichte die Patientin die Kosten der Behandlung bei ihrer spanischen Krankenkasse ein. Die Krankenkasse lehnte die Kostenerstattung aab, da sich die Patientin ohne Zustimmung der spanischen Krankenkasse in einen so genannten Drittstaat begeben habe.

Dieser Meinung konnte sich der Europäische Gerichtshof nicht anschließen. Vielmehr bejahte das Gericht den Anspruch auf Kostenerstattung, denn die im Rahmen der maßgeblichen EU-Verordnung zulässige Behandlung in Deutschland schließe auch bei einer entsprechenden Diagnose des behandelnden Arztes die Behandlung in einem Drittstaat ein. Nicht von Bedeutung sei, dass es sich bei dem Drittstaat nicht um ein Mitgliedsland der EU handelt.

_________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag wurde von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 04.04.2007, letzten Änderung: 04.04.2007, letzte Überprüfung: 04.04.2007. 



 Zertifiziert durch MEDIsuch

Zertifiziert durch MEDIsuch.


Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation.

Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de

Zum Seitenanfang springen