Barrierefreie Version verlassen

Zur Subnavigation springen

Sie befinden sich hier:
Keine Zahnersatz-Beratung durch Zahntechniker
Das Landgericht Oldenburg hat in einem von der Zahnärztekammer Niedersachsen angestrengten Verfahren wegen wettbewerblicher Unterlassung entschieden, dass die Beratung eines Patienten über alternative Verwendung von Materialien eine unerlaubte Ausübung der Zahnheilkunde darstellt.

Zugrunde lag der Fall eines Zahntechnikermeisters, der Patienten über Einsparmöglichkeiten bei der Versorgung mit Zahnersatz beraten hatte. Hierfür legten ihm die Patienten Heil- und Kostenpläne vor, die der Beklagte prüfte. Er entwickelte Alternativen und äusserte sich in dem Zusammenhang auch zum allergenen Potential alternativ vorgeschlagener Materialien ("Gold sei nicht erforderlich, Zirkon-Oxid sei Blödsinn").

Der Zahntechniker bestritt die Klagebefugnis der Zahnärztekammer, weil er selbst kein Mitglied sei. Im übrigen hätten die Patienten jeweils im Vermittlungsauftrag unterschrieben, keine medizinische Beratung erhalten zu haben. Das Landgericht bestätigte, dass sich die Klagebefugnis der Kammer auch auf Verstösse erstrecke, die von Wettbewerbern der Kammermitglieder begangen werden und untersagte dem Zahntechniker, Patienten in medizinischer Hinsicht über individuellen Zahnersatz zu beraten.

LG Oldenburg, Urteil vom 23.11.2006, Az. 15 O 1987/06

Urteil im Volltext Urteil im Volltext

_________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag wurde von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 23.05.2007, letzten Änderung: 23.05.2007, letzte Überprüfung: 23.05.2007. 



 Zertifiziert durch MEDIsuch

Zertifiziert durch MEDIsuch.


Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation.

Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de

Zum Seitenanfang springen