Zur barrierefreien Version wechseln
Epikutantest zum Nachweis der Amalgamunverträglichkeit

 

Der Nachweis einer Amalgamunverträglichkeit ist in der gesetzlichen Krankenversicherung mit schulmedizinisch anerkannten Methoden zu führen. Anerkannt ist dabei der Epikutantest für eine Quecksilberunverträglichkeit. Dimaval- und Haartests führen nicht zu verwertbaren Ergebnissen.

LSG Schleswig-Holstein, Urteil vom 08.03.1994, Az. L 1 Kr 138/93.

_________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag wurde von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 25.04.2008, letzten Änderung: 25.04.2008, letzte Überprüfung: 25.04.2008. 


 Impressum

Sitemap

Online-Umfrage

Realisation: wsp-design.de




Zertifiziert durch MEDIsuch
 

Zertifiziert durch MEDIsuch

 Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.