Zur barrierefreien Version wechseln
Implantate

 

Was ist ein Implantat?
Zahnärztliche Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die im Kieferknochen fest verankert werden und herausnehmbaren oder festsitzenden Zahnersatz tragen

Gibt es ein Altersgrenze für Implantate?
Nein. Nicht das nominelle Alter ist entscheidend, sondern das biologische. Einem rüstigen Patienten mit guter Knochenstruktur kann auch mit 80 Jahren noch ein Implantat eingesetzt werden.

Muss ich mehrmals operiert werden?
Meist reicht zum Setzen der Implantate eine Operation aus.

Kann man bei Kindern und Jugendlichen Implantate setzen?
Der Ersatz von verloren gegangenen Zähnen bei Kindern und Jugendlichen ist wegen des noch nicht abgeschlossenen Kieferwachstums problematisch, da der Kiefer um ein Implantat nicht normal weiterwächst. Daher sollten Implantate nicht vor dem großen Wachstumsschub – bei Mädchen ca. bis 14 Jahre und bei Jungen bis 16 Jahre - eingesetzt werden.

Benötige ich für Implantate eine Vollnarkose?
Nein, Implantate werden in der Regel in örtlicher Betäubung gesetzt. Eine Vollnarkose ist nur dann ratsam, wenn der Eingriff in örtlicher Betäubung nicht möglich ist.

Wie ist die Lebensdauer von Implantate?
Durch eine sorgfältige Pflege und regelmäßige Kontrollen können Sie sich eine lange Lebensdauer Ihrer Implantate erhalten. Viele Patienten haben ihre künstlichen Zahnwurzeln bereits seit 15 Jahren und länger.
Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Implantat nach zehn Jahren noch voll funktionstüchtig ist, beträgt über 90 Prozent. Die Fünf-Jahres-Erfolgsrate beträgt im zahnlosen Unterkiefer etwa 90 Prozent, im Oberkiefer  ist sie mit 85 Prozent etwas geringer. Wahrscheinlich ist die im Vergleich zum Unterkiefer ungünstigere Knochenstruktur die Ursache für diese geringere Erfolgsquote im Oberkiefer. Das Lebensalter des Patienten spielt für die Implantatprognose eine untergeordnete Rolle. Bei gesunden älteren Patienten bestehen fast die gleichen Erfolgsaussichten wie bei jüngeren Personen.
Sicher ist: Rauchen bewirkt einen deutlich höheren Implantatverlust, verschlechtert also die Prognose!

Wie sieht der Zeitplan für eine Implantation aus?
Insgesamt müssen Sie bei zweizeitigem Vorgehen mit etwa 4 bis 12 Monaten rechnen. Dies hängt vom Umfang des geplanten Zahnersatzes und vom operativen Aufwand ab. Falls vor der eigentlichen Implantation noch der Kieferknochen aufgebaut werden muss, verlängert sich der Zeitraum.

Wann werden Implantate verwendet?
Implantate können prinzipiell für alle Versorgungsarten verwendet werden, die auch auf natürlichen Zähnen möglich sind, z.B. als Einzelzahnersatz, als Brückenpfeiler und als Pfeiler für herausnehmbaren Zahnersatz.

Sind Implantate eine Kassenleistung?
Nein, Implantate sind in der gesetzlichen Krankenversicherung keine Kassenleistung, es sei denn, es liegt eine seltene Ausnahmeindikation für besonders schwere Fälle vor (zum Beispiel größere Kiefer- oder Gesichtsdefekte nach Tumoroperationen).

Ich habe keine eigenen Zähne mehr. Mein Zahnarzt rät mir nun zu Implantaten. Ich bin bereit, die Implantate selbst zu bezahlen. Gibt es aber für die neue Prothese auf den Implantaten einen Zuschuss von meiner gesetzlichen Krankenkasse?
Wenn eine Kieferatrophie, also eine Rückbildung des Kiefers, vorliegt und Sie die Kosten für die Implantate selbst tragen, gewährt Ihnen Ihre Krankenkasse einen Zuschuss für den Zahnersatz wie für eine übliche Totalprothese.

Mir fehlt ein Frontzahn. Die Nachbarzähne haben keine Füllungen und sind gesund. Mein Zahnarzt hat mir ein Implantat empfohlen. Was zahlt die Krankenkasse?
Die Krankenkasse zahlt das Implantat selbst nicht. Sie zahlt in Ihrem Fall aber einen Festkostenzuschuss für die Krone auf dem Implantat.

Aus welchem Material bestehen Implantate?
Die meisten Implantate bestehen aus Titan. Titan hat den Vorteil, dass es im Körper unlöslich ist. Dadurch ist dieses Material sehr körperverträglich (biokompatibel). Abstoßungsreaktionen gegen Titan sind extrem selten.

Wie lange dauert es, bis ein Implantat eingeheilt ist?
In der Regel sollten zum Einheilen der Implantate im Oberkiefer 4 bis 5 Monate, im Unterkiefer 3 Monate nicht unterschritten werden. In bestimmten Fällen können auch schneller einheilende Implantate verwendet werden. Dann verkürzt sich die Einheilzeit. Das Implantat kann dann schon nach einigen Wochen oder sogar sofort belastet werden.

Was kostet eine Krone auf einem Implantat?
Je nach Ausführung, z.B. keramische Verblendung,  betragen die Kosten  zwischen 450 Euro und 750 Euro.

Wie lange dauert die Operation zum Einsetzen eines Implantates?
Die Operationsdauer beträgt etwa eine Stunde.

Wie viele Implantate benötige ich für einen besseren Halt der Unterkieferprothese, nachdem alle Zähne verloren gegangen sind?
Für die  Verankerung eines herausnehmbaren Zahnersatzes werden im Unterkiefer mindestens 2 Implantate, besser aber 4 Implantate, benötigt (siehe hierzu die Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Zahn- und Kieferheilkunde (DGZMK), 3/98). Eine Lösung auf zwei Implantaten verbessert zwar den Halt, bietet aber weniger Stabilität als 4 Implantate. Soll die Prothese festsitzend sein, so werden standardmäßig 6 Implantate im Unterkiefer und 8 Implantate im Oberkiefer empfohlen.

Ich habe Osteoporose. Kann mein Zahnarzt mir dennoch Implantate setzen?
Osteoporose ist kein Ausschlusskriterium gegen Implantate. Allerdings können Bisphosphonate, Inhaltsstoffe für Medikamente gegen Osteoporose, die Einheilung von Implantaten stark gefährden oder behindern. Bisphosphonate wirken dem Knochenabbau entgegen, indem sie die Knochenresoption hemmen. Der so verlangsamte Knochenstoffwechsel behindert aber auch die Einheilung von Implantaten. Die Frage nach Bisphosphonaten gehört daher in den Anamnesebogen vor geplanten Implantationen. Sie sollten daher Ihren Zahnarzt unterrichten, wenn Sie an Osteoporose leiden oder von ähnlichen Krankheiten betroffen sind und in Zukunft eine implantologische Behandlung planen. Denn während der Behandlung mit Bisphosphonaten sind implantologische Eingriffe nicht angezeigt.

Kugelkopf- oder Stegverbindung für Vollprothesen? Was würden Sie empfehlen?
Im Unterkiefer kann beides verwendet werden. Kugelkopfverbindungen liefern eine bessere hygienische Situation, aber bei stark divergierenden Implantaten, wird eine Stegverbindung empfohlen.
Im Oberkiefer wird, für eine gleichmäßige Verteilung der Kräfte eine Stegverbindung mit mindestens vier Implantaten empfohlen.

Welcher Abstand wird zwischen den einzelnen Implantaten empfohlen?
Der ideale Mindestabstand zwischen den Implantaten beträgt 3.5 - 4 mm, das ergibt einen Abstand von 7 - 8 mm von Mittelpunkt zu Mittelpunkt der Implantate.

Gibt es empfohlene Implantat-Längen?
Die Höhe des Kieferknochens bestimmt die maximale Größe des zu verwendenden Implantats. Die häufigst genutzten Längen sind 11 und 13 mm. Kurze Implantat werden bei geringen Knochenanteil verwendet. Langzeit-Studien mit Astra Tech Implantaten in der Länge 8 und 9 mm haben exzellente Ergebnisse dokumentiert.

Kugelkopf- oder Stegverbindung für Vollprothesen - was empfehlen Sie?
Im Unterkiefer kann beides verwendet werden. Kugelkopfverbindungen liefern eine bessere hygienische Situation, aber bei stark divergierenden Implantaten wird eine Stegverbindung empfohlen. Im Oberkiefer wird für eine gleichmäßige Verteilung der Kräfte eine Stegverbindung mit mindestens vier Implantaten empfohlen.

Wann sollte man anstelle einer Brückenlösung eine Einzelkrone auf einem Implantat aufbringen?
Einzelzahnlösungen werden zumeist bei Lösungen mit hohen ästhetischen Ansprüchen verwendet. Darüberhinaus sind sie auch im hygienischen Bereich vorteilhafter. Brückenlösungen werden von mehreren Implantaten getragen. Weiters bietet eine Brücke Abhilfe bei ungünstigen Positionen.

Was sind die Voraussetzungen für eine Frühbelastung von Implantaten?
1. Hauptsächlich die Stabilität des Implantats
2. Optimale Kaubelastung
3. Keine gleichzeitige Knochtransplantation

_________________________________________________________________________________________________
Die Beiträge in dieser Rubrik wurden von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften als Antworten auf häufig gestellte Patienten- und Verbraucheranfragen erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 01.02.2004, letzten Änderung: 26.08.2006, letzte Überprüfung: 26.08.2006


 Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de




Zertifiziert durch MEDIsuch
 

Zertifiziert durch MEDIsuch

 Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.