Barrierefreie Version verlassen

Zur Subnavigation springen

Sie befinden sich hier:
Zahnersatz
Was ist bei der Nachbesserung von Zahnersatz für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen zu beachten?
Bei fehlerhaftem Zahnersatz kann Anspruch auf Schadensersatz gegeben sein. Bei neuem Zahnersatz gelten die Regelungen des Werkvertrages. Das heißt, der Zahnarzt muss innerhalb der zweijährigen Gewährleistungsfrist nachbessern. Aus diesem Grund sollten Versicherte zuerst mit dem Zahnarzt über Schwierigkeiten mit dem Zahnersatz sprechen. Denn der Zahnarzt kann häufig helfen und Beschwerden beseitigen.
Wichtig zu wissen: Sofern Sie Ihrem Zahnarzt diese Gelegenheit nicht geben, verlieren Sie unter Umständen einen möglichen Schadensersatzanspruch. Zudem dürfen Sie die Behandlung erst dann abbrechen, wenn die notwendigen Maßnahmen vom Zahnarzt abgelehnt werden oder der Zahnersatz wegen einer schlechten Planung oder Ausführung unbrauchbar ist. Ein Anspruch auf Schmerzensgeld oder die Rückzahlung des Eigenanteils kann gegebenenfalls beim zuständigen Zivilgericht durchgesetzt werden.
Bestehen die Probleme trotz Nachbesserungen des Zahnarztes weiter und ist er zudem nicht bereit, weitere Arbeiten zu übernehmen, dann wenden Sie sich an Ihre Krankenkasse. Diese lässt Ihren Zahnersatz von einem Gutachter prüfen.

Kann eigentlich jeder Zahn überkront werden?
Prinzipiell ja. In der Regel empfiehlt der Zahnarzt die Überkronung, wenn soviel Zahnsubstanz verloren gegangen ist, dass eine Füllung nicht mehr ausreicht.

Wie haltbar sind moderne Kronen und Brücken?
Kronen und Brücken haben sich seit Jahrzehnten bewährt. Zehn Jahre nach dem Einsetzen sind noch 85 Prozent der Kronen und Brücken voll funktionstüchtig. Nach 20 Jahren ist noch jede zweite Brücke oder Krone ohne Beanstandungen.

Ich habe im Oberkiefer nur noch einen Zahn. Lohnt es sich, an diesem Zahn eine Prothese aufwändig zu befestigen?
Wenn der Zahn gesund ist und noch fest im Knochen verankert ist, ist immer eine Lösung zu empfehlen, die sich an einem solchen Zahn befestigt.

Nach einer Überkronung ist mein Backenzahn temperaturempfindlich. Ist das normal?
Bei dem Beschleifen lebender Zähne kommt man dem Zahnnerv nahe. Er reagiert dann natürlich auf Kälte und Wärme. In aller Regel verliert sich diese Empfindlichkeit, wobei man die Zeit nicht exakt definieren kann. Sollten Spontanschmerz oder Nachtschmerz auftreten, müsste man den Nerv aus dem Zahn entfernen.

Meine Unterkiefertotalprothese sitzt nicht. Was kann ich tun?
Die Unterkiefertotalprothese ist immer noch eines der größten Probleme in der Zahnheilkunde und bedarf einer besonderen Mitarbeit des Patienten. Das heißt, er muss sie auch regelmäßig tragen und bei Problemen gleich beim Zahnarzt vorstellig werden. Im Extremfall können Implantate helfen.

Wie lange hält eine Krone?
Die Lebensdauer einer Krone hängt von vielen Faktoren ab. Aus Untersuchungen ist jedoch bekannt, dass eine einwandfrei angefertigte Vollgusskrone eine Lebensdauer von 15 bis 25 Jahren hat. Wichtig ist hierbei die gute Zahnpflege.

Sollte ich meine Totalprothesen auch nachts tragen?
Meist empfiehlt es sich, Totalprothesen nachts nicht zu tragen. Denn man kann mit Totalprothesen ebenso wie mit natürlichen Zähnen nachts Parafunktionen (Knirschen, Pressen) ausüben. Presst oder knirscht man mit Totalprothesen, werden die Blutgefäße komprimiert und der Kieferknochen reagiert auf den auf ihn ausgeübten Druck mit Abbau. Werden Totalprothesen nachts nicht nicht getragen, ist das Gewebe etwa etwa für ein Drittel des Tages von diesen unnatürlichen Belastungen befreit. 
Liegt jedoch eine Kiefergelenkserkrankung vor und führt das Nichttragen zu Beschwerden, sollten die Prothesen auch nachts im Mund bleiben.
Prothesen, die nachts nicht getragen werden, sollten komplett untergetaucht in einfachem Leitungswasser aufbewahrt werden.

Sollten Teilprothesen  nachts im Mund verbleiben?
Ja, Teilprothesen müssen auch nachts getragen werden, da sie mit Hilfe von Verankerungselementen am Restgebiss befestigt sind. Würden Teilprothesen nachts herausgelassen, veränderten die Halte- und Stützzähne ihre Stellung. Beim morgendlichen Einsetzen der Prothesen würden die Zähne abrupt wieder in die von der Prothese vorgegebenen Position gedrängt. Ständige Stellungsänderungen sind jedoch der parodontalen Stabilität der Zähne abträglich. Ist ein zahnloser Kiefer mit einer Prothese versorgt, während der teilbezahnte Gegenkiefer mit einem Teilersatz versehen ist, sollte die totale Prothese nachts herausgelassen, der Teilersatz aber getragen werden.

_________________________________________________________________________________________________
Die Beiträge in dieser Rubrik wurden von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften als Antworten auf häufig gestellte Patienten- und Verbraucheranfragen erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 01.02.2004, letzten Änderung: 27.12.2004, letzte Überprüfung: 02.02.2005



 Zertifiziert durch MEDIsuch

Zertifiziert durch MEDIsuch.


Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation.

Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de

Zum Seitenanfang springen