Zur barrierefreien Version wechseln
Erwachsene

 

lachende Frau








Ein offenes und herzliches Lächeln ist Ausdruck von Zufriedenheit und Lebensfreude. Der Beginn einer Freundschaft, sagt der Volksmund. Aber was, wenn die Frontzähne "schief" stehen oder zu weit über die Unterkieferschneidezähne ragen? Zu eng stehende Zähne behindern außerdem die Mundpflege, Karies und Zahnfleischentzündungen können leichter entstehen.
In vielen Fällen kann dann mit kieferorthopädischen Mitteln für Abhilfe gesorgt, die Ästhetik verbessert werden. Denn, eine kieferorthopädische Behandlung ist keine Frage des Alters. Sie ist für Erwachsene genauso möglich wie für Kinder und Jugendliche. Wichtig ist nur, dass keine Zahnbetterkrankungen vorliegen. Allerdings benötigt die Zahnverschiebung im ausgewachsenen Kiefer mehr Zeit. Und, die Krankenkasse erstattet bei Personen, die über 18 Jahre alt sind, keine Kosten für Zahnstellungskorrekturen.

In der Regel erfolgt die kieferorthopädische Erwachsenenbehandlung mit festsitzenden Geräten. Durchschnittlich dauert die Behandlung ein bis zwei Jahre, an die sich eine Stabilisierungsphase mit einem so genannten Retentionsgerät anschließt. Mit dieser herausnehmbaren Zahnklammer oder Schiene sorgt der Kieferorthopäde für eine dauerhafte Stabilisierung des Behandlungsergebnisses.


Lingualtechnik – da wird die Spange unsichtbar

Neben der Methode, die Zahnfehlstellung durch eine festsitzende Apparatur auf der Zahnaußenseite durchzuführen, besteht mit der "Lingualtechnik" (lingual = zungenseitig) die Möglichkeit, die Zahnfehlstellung durch eine festsitzende Apparatur auf der Zahninnenseite – also nicht sichtbar – zu korrigieren. Diese Technik erfordert allerdings einen erhöhten Aufwand. Außerdem ist für den Patienten die Eingewöhnungsphase länger und es können Probleme beim Essen, Sprechen und der Zahnpflege auftreten. Dies wurde durch eine Studie der Universität Münster gezeigt (Zusammenfassung der Studie).

         Vorteile         Nachteile
  • Spange nicht sichtbar
  • nicht für jede Therapie anwendbar
  • erhöhter Arbeitsaufwand (Kosten)
  • eventuell Probleme beim Essen oder Sprechen
  • erschwerte Mundhygiene



Invisalign – neue Technik aus den USA

Aus den USA kommt die Invisalign-Methode (invisible = unsichtbar, align = ausrichten) zur Zahnbewegung. Bei dieser Therapie erfolgt nach Erstellung der Diagnose, der Anfertigung von Röntgenbildern und der Herstellung von Abdrücken des Ober- und Unterkiefers in Kalifornien/USA die Digitalisierung der Unterlagen. So kann das gewünschte Behandlungsergebnis am Computer simuliert werden. Anschließend erarbeiten Computerfachleute, Zahnärzte und Kieferorthopäden bis zu 48 Behandlungsstufen um die Zähne in die gewünschte Position zu bewegen. Für diese Behandlungsstufen werden klare Zahnschienen aus Kunststoff angefertigt (Abb.1).

Invisalign-Schiene










Abb. 1  Invisalign-Methode. Nachdem die Zahnbögen mit Hilfe von Computern dreidimensional erfasst wurden, simuliert der Computer die beabsichtigte Zahnbewegung und berechnet ein neues Modell des Zahnbogens. Dieses wird mit den Computerdaten stereolithografisch hergestellt und mit einer dünnen Tiefziehfolie abgeformt. Nun wird der Vorgang wiederholt, bis am Ende die Zahnfehlstellung im Computer vollständig behandelt ist. Je nach Komplexität der Zahnumstellung variiert die Zahl der angefertigten Schienen zwischen 15 und 50 Stück.





Diese erhält der Kieferorthopäde, der sie seinem Patienten einsetzt und die Behandlung durchführt. Nach jeweils zwei Wochen Tragedauer wechselt der Patient die Schienen. Aufgrund des glasklaren Kunststoffes sind die Schienen nahezu unsichtbar.
Allerdings wird die Invisalign-Technik hauptsächlich bei Erwachsenen und nicht bei allen Zahnfehlstellungen angewandt. Vor allem für Patienten mit leichten bis mittleren Engständen oder tiefem Biss in der Schneidezahnregion ist die Methode geeignet. Bei Kieferfehlstellungen (Fehlstellung des Oberkiefers zum Unterkiefer) ist die Methode nicht anwendbar. Außerdem ist die Methode sehr kostspielig. Je nach Art und Schwierigkeit der Behandlung können die Kosten 3.000 bis 5.000 Euro betragen. Eine Therapie mit festsitzenden Apparaturen ist in der Regel mit deutlich geringeren Kosten verbunden. (Pöhner, W.: Einsatz der Invisalign-Methode in der GKV. Quintessenz 5,549-550 (2002)).
Mehr zur Invisalign-Technik erfahren Sie hier


Was sagt die Fachgesellschaft zu Invisalign?

Die Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie (DGKFO) hat in ihrer Stellungnahme (Januar 2004) zu Invisalign festgestellt, dass diese Methode zur Behandlung von Kindern mit noch nicht abgeschlossenem Zahnwechsel bzw. Zahndurchbruch nicht angewandt werden sollte (hier ist laut DGKFO die Invisalign-Methode "kontraindiziert bzw. ungeeignet") und auch bei Erwachsenen nur bestimmte Zahnfehlstellungen korrigiert werden können. Außerdem weist die Fachgesellschaft darauf hin, dass diese Methode nur "gut ausgebildeten Behandlern (zu..) empfehlen ist, die in Diagnostik und Therapie das gesamte kieferorthopädische Spektrum beherrschen."
Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier.


Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse

Kieferorthopädische Behandlungen Erwachsener sind Privatleistungen und werden von der gesetzlichen Krankenkasse nicht bezahlt. Bei Privatpatienten ist eine Behandlung ohne Einschränkungen möglich, sofern behandlungsbedürftige Zahn- und Kieferfehlstellungen vorliegen. Für Behandlungen bei Personen über dem 18. Lebensjahr ist die Beihilfefähigkeit nur bei schweren Kieferanomalien, die eine kombinierte kieferchirurgische und kieferorthopädische Behandlung erfordern, gegeben. Da für kieferorthopädische Behandlungen höhere Kosten entstehen, sollten Sie sich unbedingt vor Behandlungsbeginn einen Kostenvoranschlag geben lassen. Wie alle anderen selbst zu tragenden medizinischen Behandlungskosten können auch kieferorthopädische Aufwendungen als Krankheitskosten von der Steuer abgesetzt werden.


Beteligung durch gesetzl. Krankenksse
  • Nein. Kieferorthopädische Behandlungen Erwachsener sind Privatleistungen und werden von der gesetzlichen Krankenkasse nicht bezahlt.


Fachgesellschaften und weitere Adressen im Internet

Im Internet finden Sie weitere Informationen zur Kieferorthopädie und zu den dort verwendeten Therapieverfahren. Einige Adressen haben wir für Sie zusammengestellt. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir keine Verantwortung für die Inhalte der gelinkten Web-Seiten sowie deren Verknüpfungen zu anderen Web-Seiten übernehmen können.

   Fachgesellschaften im Internet / weitere Adressen


 Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de




Zertifiziert durch MEDIsuch
 

Zertifiziert durch MEDIsuch

 Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.