Zur barrierefreien Version wechseln
Wurzelspitzenresektion (WSR)

 

Röntgenkontrollaufnahmen verschiedener Wurzelkanalfüllungen

A = Überfüllter Wurzelkanal (Pfeil).
B = Nach Wurzelspitzenresektion und Ausräumung des
      entzündeten Gewebes.
C = Röntgenkontrollaufnahme zeigt vollständige
       Wiederherstellung des Knochens.

 

 

        Indikation         Kontraindikation
  • Entzündungsprozess an der Wurzelspitze, der durch eine herkömmliche Wurzelbehandlung nicht beseitigt wird/wurde.
  • Entzündungsprozess an der Wurzelspitze bei einem Zahn, an dem sich der Wurzelkanal nicht herkömmlich aufbereiten lässt (starke Wurzelkrümmung, alte Wurzelkanalfüllung etc.).
  • Wurzelfraktur im unteren Drittel der Zahnwurzel
  • Schwere Allgemeinerkrankungen.
  • Nicht erhaltungswürdiger Zahn.
  • Nicht Erhaltungswürdige Wurzel.
    (Prüfen, ob Hemisektion möglich).
  • Desinteresse des Patienten an Zahnerhaltung.

Ist der Nerv eines Zahnes abgestorben, so kann sich die Wurzelhaut und der Knochen um die Wurzelspitze entzünden ("apikale Parodontitis"). Um größeren Schaden zu vermeiden, muss diese Entzündung behandelt werden. Zunächst wird der Zahnarzt prüfen, ob eine Wurzelbehandlung ("endodontische Behandlung") möglich ist und Erfolg verspricht.  Dies ist in vielen Fällen der Fall (zzq o. J.). Die immer noch in vielen Zahnarztpraxen geübte Methode, eine apikale Parodontitis sofort chirurgisch und nicht über eine herkömmliche Wurzelbehandlung anzugehen, ist daher abzulehnen. Erst wenn dies nicht möglich oder erfolglos war, kann eine Ausheilung der Entzündung mit Hilfe einer Wurzelspitzenresektion (WSR) versucht werden.

Bei der Wurzelspitzenresektion wird der wurzelspitzennahe Abschnitt der Zahnwurzel entfernt und umgebendes Gewebe ausgeräumt. Der bakteriendichte Kanalabschluss wird durch eine Wurzelkanalfüllung erreicht. Diese kann orthograd (von der Zahnkrone aus), oder wenn der Wurzelkanal von der Krone aus nicht zugänglich ist, retrograd (von der Wurzel aus) durchgeführt werden. Als Füllungsmaterial finden vor allem genormte Stifte aus Guttapercha in Verbindung mit erhärtenden Wurzelfüllmassen auf Zinkoxid-Eugenol-Basis oder auf Kunstharzbasis Verwendung.


Operationsablauf

Zunächst kontrolliert der Zahnarzt auf einer Röntgenaufnahme den Zustand des Zahnes. Durch eine örtliche Betäubung wird die Schmerzempfindung ausgeschaltet. Ein Druckgefühl bleibt jedoch während des Eingriffes bestehen. Nun wird das Zahnfleisch vom Knochen abgelöst und die Wurzelspitze mit Hilfe eines speziellen Bohrers freigelegt. Anschließend wird die Wurzelspitze abgetragen (reseziert) und der Entzündungsherd ausgeräumt. Um die Operationszeit abzukürzen kann eine orthograde Wurzelkanalfüllung schon vor der Operation durchgeführt werden. Eine retrograde Wurzelfüllung wird immer während der Operation ausgeführt.
 
Eine Wurzelspitzenresektion der Seitenzähne ist ein schwieriger Eingriff, der einige Zeit dauert und viel Geschicklichkeit vom Zahnarzt verlangt. Nach der Behandlung sollte noch eine Röntgenkontrollaufnahme angefertigt werden.
Nach der Operation kann eine Schwellung auftreten. Diese nimmt bis zum dritten Tag nach der Operation zu, wodurch die Mundöffnung erschwert sein kann. Operationsbedingte Schmerzen klingen nach einigen Tagen ab.


Antibiotische Prophylaxe sinnvoll?

Die Frage, ob Antibiotika routinemäßig bei Wurzelspitzenresektionen eingesetzt werden sollen, ist in der Vergangenheit recht kontrovers beurteilt worden. So ergab eine Umfrage, dass 37% aller Wurzelbehandlungs-Spezialisten in den USA vorbeugend Antibiotika anwenden. Dem gegenüber steht die Empfehlung einer neueren Veröffentlichung (Longman & Martin, 2001), bei gesunden Patienten ohne Einschränkungen auf die antibiotische Prophylaxe zu verzichten. Eine niederländische Studie zeigt ebenfalls, dass die Gabe eines Antibiotikums (Clindamycin) keinen nachweisbaren Nutzen bezüglich Infektionen und Wundheilungsstörungen im Anschluss an eine Wurzelspitzenresektion bringt.


Mögliche Komplikationen

Wurzelspitzenresektionen an Oberkieferzähnen können einerseits zu einer Eröffnung der Nasenhöhle (bei Resektionen an Frontzähnen), andererseits zu einer Eröffnung der Kieferhöhle (bei Resektionen im Seitenzahnbereich) führen. Dies ist in der Regel folgenlos. Bei Resektion von Seitenzähnen des Unterkiefers können Verletzungen des Unterkiefernervs mit vorübergehenden oder dauernden Gefühlsstörungen (vorübergehend oder dauerhaft taube Lippe) nicht ausgeschlossen werden. Eine Verletzung benachbarter Zahnwurzeln ist nicht auszuschließen. Blutungen in den Unterzungenbereich sind hingegen selten.
Die gekürzte Wurzel verringert die Stabilität des Zahnes. Er ist daher nicht mehr als starker Pfeiler für eine Brücke zu verwenden. Bereits vor der Operation gelockerte und stark geschädigte Zähne können unter Umständen ausfallen.


Welche Kosten übernimmt die gesetzliche Krankenkasse?

        Beteiligung durch gesetzl. Krankenkasse
  • Ja, die Kosten für eine Wurzelspitenresektion werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.


Fachgesellschaften und weitere Adressen im Internet

Im Internet finden Sie weitere Informationen. Einige Adressen haben wir für Sie zusammengestellt. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir keine Verantwortung für die Inhalte der gelinkten Web-Seiten sowie deren Verknüpfungen zu anderen Web-Seiten übernehmen können. 

        Fachgesellschaften / weitere Internetadressen

Literatur:
Lindeboom, J A H et al.: the role of preoperative prophylactic antibiotic administration in periapical endodontic surgery: a randomized, prospective double-blind placebo-controlled study. Int Endodontic J 2005; 38: 877-881).

_________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag wurde von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 01.02.2004, letzten Änderung: 06.01.2010, letzte Überprüfung: 06.01.2010. 


 Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de




Zertifiziert durch MEDIsuch
 

Zertifiziert durch MEDIsuch

 Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.