Barrierefreie Version verlassen

Zur Subnavigation springen

Sie befinden sich hier:
Goldinlay
Goldinlay am Backenzahn 
Goldinlays: sehr gute Eigenschaften, aber hoher Preis.







Goldinlays (Gold-Einlagefüllungen) werden schon sehr lange hergestellt. Sie sind ideal zur Behandlung von großen Löchern in Seitenzähnen. Gold oxidiert nicht und ist stabil genung, um einen so versorgten Zahn über viele Jahre zu erhalten. Verweildauern von über20 Jahren sind keine Seltenheit.
 
Da reines Gold zu weich für den Kaudruck ist, wird es mit verschiedenen Zusätzen, wie Platin, Silber, Kupfer, Nickel und weiteren Metallen legiert. Befestigt werden Goldinlays mit einem speziellen Zement. Aufgrund der kastenförmigen Form der Inlays muss der Zahnarzt etwas mehr gesundes Zahnmaterial entfernen als bei einer plastischen Füllung. Da Gold ein guter Temperaturleiter ist, ist eine anfängliche Temperaturempfindlichkeit möglich.

Zwar sind Goldinlays sowohl für kleine (recher Zahn) als auch für große Füllungen (linker Zahn) geeignet. Um gesunde Zahnsubstanz zu schonen, sind bei kleinen Füllungen plastische Füllungen (Amalgam, Kunststoff) besser geeignet. Foto: proDente e.V.    Goldinlays benötigen eine kastenförmige Form. Daher muss mehr gesundes Zahnmaterial entfernen werden. Foto: proDente e.V. 
Goldinlays benötigen eine kastenförmige Form. Daher muss
mehr gesundes Zahnmaterial entfernen werden.

 
  Zwar sind Goldinlays sowohl für kleine (recher Zahn) als auch für große Füllungen (linker Zahn) geeignet. Um gesunde Zahnsubstanz zu schonen, sind bei kleinen Füllungen plastische Füllungen (Amalgam, Kunststoff) besser geeignet. Fotos: proDente e.V. 

        Vorteile         Nachteile
  • für große, kaudruckbelastete Seitenzahnfüllungen geeignet
  • gute biologische Verträglichkeit

  • im Vergleich zu plastischen Füllungen muss mehr Zahnsubstanz entfernt werden
  • nicht zahnfarben
  • höhere Kosten
  • Wärme-/Kälteübertragung auf Zahn
        Haltbarkeit         Beteiligung durch gesetzl. Krankenkasse
  • Lange Haltbarkeit, 10 – 30 Jahre
  • Der Zahnarzt muss für Füllungen eine zweijährige Gewähr übernehmen. Identische und Teilwiederholungen von Füllungen sind in diesem Zeitraum vom Zahnarzt kostenfrei vorzunehmen. Ausnahmen hiervon bestimmen die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und die Spitzenverbände der Krankenkassen gemeinsam und einheitlich. (SGB V, § 136 b).

    Für eine Gewährleistung braucht der Patient keine Praxisgebühr zu entrichten!
  • Privatleistung, keine Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse (GKV). Handelt es sich um einen behandlungsbedürftigen Zahn, kann Ihre Zahnärztin/Ihr Zahnarzt über die Versichtenkarte die Kosten abrechnen, die für eine plastische Füllung (Amalgam) zu Lasten der GKV berechnungsfähig wären (ca. 35€).

    Die Kosten pro Goldgussfüllung liegen je nach Größe zwischen 250€ und 500€. Der Goldpreis richtet sich nach den Tagespreisen für Edelmetall (ca. 25€ pro Gramm). Für ein Inlay werden je nach Größe zwischen 1g und etwa 4g Goldlegierung benötigt.
        Mögliche Gesundheitsrisiken
  • sehr selten Allergien auf Bestandteile der Goldlegierung möglich
       Behandlungsdauer
  • Zahnarzt: 2 Sitzungen, insgesamt ca. 2 Stunden
  • Zahntechniker: ca. 3 Stunden zur Anfertigung des Inlays
         
         

_________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag wurde von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 03.01.2005, letzten Änderung: 06.01.2009, letzte Überprüfung: 06.01.2009. 



 Zertifiziert durch MEDIsuch

Zertifiziert durch MEDIsuch.


Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation.

Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de

Zum Seitenanfang springen