Barrierefreie Version verlassen

Zur Subnavigation springen

Sie befinden sich hier:
Mundgeruch (Halitosis)
Mundgeruch kann störend sein. Foto: © martin schmid – Fotolia.com. 

Mundgeruch kann störend sein.
Foto: © martin schmid – Fotolia.com.
 







Der Schauspieler Marcello Mastroianni stellte einmal fest: „Ein Lebenskünstler beginnt den Tag, indem er etwas Schönes küsst". Sicherlich völlig richtig. Aber der Kusspartner sollte nicht nur optisch ansprechend sein, sondern auch angenehm schmecken und riechen. Bei fast jedem dritten Kusspartner trifft dies aber nicht zu, denn er leitet unter Mundgeruch (Synonyme: "bad breath", "Foetor ex ore", "oral malodor"), dem Tabu-Thema Nr. 1.

Um gleich mit einem gängigen Meinung aufzuräumen: Der Magen-Darm-Trakt, von den meisten als Ausgang des Übels angesehen, kommt nur in rund 10 % aller Fälle als Ursache für Mundgeruch oder Halitosis in Betracht. In neun von zehn Fällen liegt die Ursache in der Mundhöhle oder auf der Zunge. Hier produzieren Fäulnisbakterien aus Speiseresten übelriechende Schwefelverbindungen, sogenannte VSC (volatile sulphur compounds), sowie organische Säuren (Buttersäure) und Amine (z. B. Putreszine, Cadaverin). Vor allem bakterieller Zahnbelag auf der Zunge fördert die Entwicklung dieser Stoffwechselprodukte. Während säuerlicher Mundgeruch eher bei Magenerkrankungen auftritt, entsteht Azetongeruch bei Hungern oder einem schlecht eingestellten Diabetes.

Im Kampf gegen Mundgeruch hilft also meist eine gute Mundhygiene. Hierzu gehört die Zahnpflege mit der Zahnbürste und die ZAhnzwischenraumreinigung mit Zahnseide oder Bürstchen. Zusätzlich sollte auch der Zungenbelag entfernt werden (Stellungnahme der DGZMK). Dazu reicht ein einfacher Esslöffel oder Sie benutzen einen spezielle Zungenschaber oder eine spezielle Zungenbürste mit kurzen Borste. Mundwässer können kurzfristig sinnvoll sein, der in der Werbung so gerne versprochene „frische Atem“ ist durch Mundspülungen alleine aber nicht zu erreichen.

Wenn diese Eigenmaßnahmen nicht helfen, steht ein Besuch beim Zahnarzt an erster Stelle. Messgeräte zur Bestimmung des Mundgeruchs, sogenannte Halimeter, sind nicht unbedingt notwendig, oder sinnvoll. Die Nase einer Durchschnittsperson ist ein ausreichend gutes Messgerät. Es kann durchaus sinnvoll sein, eine Vertrauensperson oder den Arzt zu fragen, ob tatsächlich ein wahrnehmbarer Mundgeruch vorhanden ist.

Mit Zahnbürste, Zahnseide und Zungenbürste gegen Mundgeruch. Foto: © Ramona Heim - Fotolia.com.                       So sieht eine saubere Zunge aus. Foto: © UK - Fotolia.com. 
Mit Zahnbürste, Zahnseide und Zungenbürste gegen Mundgeruch.
Foto: © Ramona Heim - Fotolia.com.
  So sieht eine saubere Zunge aus.
Foto: © UK - Fotolia.com.


Weitere Adressen im Internet

Im Internet finden Sie weitere Informationen. Einige Adressen haben wir für Sie zusammengestellt. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir keine Verantwortung für die Inhalte der gelinkten Web-Seiten sowie deren Verknüpfungen zu anderen Web-Seiten übernehmen können. 

        Fachgesellschaften / weitere Adressen und Informationen


Wissenschaftliche Stellungnahmen der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) gibt zu bestimmten Themen der Zahnheilkunde wissenschaftliche Stellungnahmen heraus. Bevor ein Text als offizielle Stellungnahme der DGZMK veröffentlicht wird, wird er sowohl von Fachvertretern und dem Vorstand der jeweils betroffenen Fachgruppierung als auch vom Vorstand der DGZMK kontrolliert. Nach Veröffentlichung überprüfen die Fachgesellschaften mit Hilfe einer Checkliste im regelmässig die Aktualität der Stellungnahmen.

Zum Betrachten und Ausdrucken der Stellungnahmen benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader.

        Wissenschaftliche Stellungnahmen der (DGZMK) und anderer Fachgesellschaften zu diesem Thema


Literatur:
Filippi, A., Lang, B.: Halitosis - Teil 1: Epidemiologie und Entstehung, Schweiz Monatsschr Zahnmed 2004;114:1038–1044.
(Volltext).
Filippi, A., Lang, B.: Halitosis - Teil 2: Diagnostik und Therapie, Schweiz Monatsschr Zahnmed 2004;114:1151–1159.
(Volltext).
Porter, S. R., Scully, C.: Clinical review, Oral malodour (halitosis) BMJ 2006;333:632-635 (23 September), doi:10.1136/bmj.38954.631968. (Volltext, englisch).

_________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag wurde von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 28.12.2008, letzten Änderung: 02.03.2009, letzte Überprüfung: 02.03.2009. 



 Zertifiziert durch MEDIsuch

Zertifiziert durch MEDIsuch.


Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation.

Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de

Zum Seitenanfang springen