Zur barrierefreien Version wechseln
Parodonditis: Gefahr einer Frühgeburt?

 

Immer wieder wird diskutiert, ob auch Parodontitis (Zahnbetterkrankung) eine mögliche Ursache für Frühgeburten bzw. Neugeborenen mit geringem Geburtsgewicht sein kann. (Foto: proDente).









In Deutschland kommen jährlich rund 48.000 Babys zu früh – also vor der 37. Schwangerschaftswoche – zur Welt. Immer wieder wird diskutiert, ob auch Parodontitis ("Zahnbetterkrankung") eine mögliche Ursache für Frühgeburten bzw. Neugeborenen mit geringem Geburtsgewicht sein kann (Jeffcoat 2001, Medianos 2002). Anlässlich einer Veranstaltung der Zahnärztekammer Köln berichtet der Parodontologe Prof. Michael J. Noack von der Universität Köln, dass Schwangere mit Parodontitis ein siebenfach höheres Risiko für Frühgeburten aufweisen als Frauen mit gesundem Zahnfleisch (www.medaustria.at 2000, siehe auch Zahnärztekammer Nordrhein 2005). Eine im März 2010 auf der Jahrestagung der International Association for Dental Research in Washington D.C. vorgestellte Studie von Marjorie Jeffcoat (Universität von Pennsylvania), bestätigt diese Vermutung. Während es bei parodontalgesunden Frauen in 7,2 Prozent der Fälle zu einer Geburt vor der 35. Schwangerschaftswoche kam, stieg dieser Wert bei Frauen mit Parodontalerkrankungen auf 23,4 Prozent (Jeffcoat et al. 2010).     

US-amerikanische Forscher kommen hingegen zu einem völlig anderen Ergebnis. Nach ihrer Studie hat eine Parodontitis-Behandlung keinen Einfluss auf das Risiko einer Frühgeburt (Michalowicz et al. 2006).

Insgesamt 823 Frauen, die sich zwischen der 13. und 17. Schwangerschaftswoche befanden, nahmen an der Studie teil. 413 von ihnen erhielten vor der 21. Schwangerschaftswoche eine herkömmliche Parodontitis-Behandlung. Zudem unterzogen sich die Studienteilnehmerinnen einer monatlichen Zahnreinigung und sie erhielten eine Unterweisung in Mundhygiene. Bei den 410 Frauen der Kontrollgruppe wurde eine Parodontitis-Behandlung erst nach der Entbindung durchgeführt. Dokumentiert wurden der Zeitpunkt der Entbindung sowie das Geburtsgewicht der Kinder.

Eine Frühgeburt (Entbindung vor der 37. Schwangerschaftswoche) trat bei 12,0% der Frauen in der Therapiegruppe und bei 12,8% in der Kontrollgruppe auf. Die Parodontis-Behandlung hatte also keinen statistisch nachweisbaren Einfluss auf das Risiko einer Frühgeburt. Auch auf das Geburtsgewicht hatte die Parodontitis-Behandlung keinen Einfluss. Die Autoren Folgern aus ihren Daten, dass die Behandlung der Parodontitis bei schwangeren Frauen die Parodontalerkrankung bessert,  jedoch keinen nachweisbaren Einfluss auf die Raten von Frühgeburten oder geringem Geburtsgewicht hat. Damit bestätigen die Forscher die Arbeit von Khader (2005), der die Ergebnisse verschiedener Studien zu diesem Thema verglich ("Meta-Analyse").  Aufgrund seiner Analyse geht Khader  ebenfalls davon aus, dass es auf Basis der vorliegenden Studien keinen Beweis dafür gibt, dass die Behandlung von Parodontalerkrankungen das Risiko von Frühgeburten verhindern könne.

Auch wenn es eine letzte Klarheit noch nicht gibt: Frauen mit Kinderwunsch sollten frühzeitig den Status der Mundgesundheit überprüfen und gegebenenfalls eine vorhandene Zahnfleischentzündung ("Gingivitis"), erst recht aber eine Zahnbettentzündung (Parodontitis) behandeln zu lassen. Liegt eine Zahnfleischerkrankung vor, kann der Zahnarzt mit geeigneten Behandlungsmethoden helfen. Wird tatsächlich eine Parodontitis festgestellt, kann diese grundsätzlich auch während der Schwangerschaft behandelt werden. Idealerweise bietet sich für eine solche Behandlung der Beginn des vierten Schwangerschaftsmonats (2. Trimenons) an.

Weitere Informationen im Internet

Im Internet finden Sie weitere Informationen. Einige Adressen haben wir für Sie zusammengestellt. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir keine Verantwortung für die Inhalte der gelinkten Web-Seiten sowie deren Verknüpfungen zu anderen Web-Seiten übernehmen können. 

        Weitere Informationen

Literatur:
Jeffcoat, M. A.: Peridontal infection and preterm birth – Results of a prospective study. JADA 2001, 132: 875-880. (Volltext).
Medianos, P. N.: Is periodontitis associated with an increased risk of coronary heart disease and preterm and/or low birth weight births? J Clin Periodontol 2002; 29 (Suppl 3): 22-36.
Jeefcoat, M., Parry, S., Sammel, M., Macones, G.: Risk of Preterm Birth is Reduced with Successful Periodontal Treatment,  University of Pennsylvania, Philadelphia. Vortrag anlässlch der Jahrestagung der International Association for Dental Research in Washington D.C., März 2010. (Zusammenfassung).
Medaustria.at: Frühgeburt-Risiko für Frauen mit Parodontitis siebenfach erhöht.
Zahnärztekammer Nordrhein: Parodontitis und die Risiken von untergewichtigen Frühgeburten; Pressemitteilung der Zahnärztekammer Nordrhein vom 04.03.2005.
Michalowicz, B. S., Hodges, J. S., DiAngelis, A. J., Lup, V. R., Novak, M. J., ferguson, J. E., Buchanan, W., Bofill, J., Papapanou, P. N., Mitchel, D. A., Matseoane, S., Tschida, P. A.: Treatment of periodontal disease and the risk of preterm birth. N Engl J Med. 2006: 1885-1894.
Khader, Y. S.: Periodontal Diseases and the Risk of Preterm Birth and Low Birth Weight: A Meta Analysis. J Periodontol 2005:76 (2): 161-165. (Zusammenfassung).

_________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag wurde von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 02.12.2006, letzten Änderung: 11.12.2010, letzte Überprüfung: 11.12.2010. 


 Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de




Zertifiziert durch MEDIsuch
 

Zertifiziert durch MEDIsuch

 Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.