Barrierefreie Version verlassen

Zur Subnavigation springen

Sie befinden sich hier:
Keimfreie Mundhöhle
Streptococcus mutans









Zum Zeitpunkt der Geburt besitzt das Baby noch eine völlig keimfreie Mundhöhle. Wissenschaftlich erwiesen ist, dass die Keime durch die Mutter (z. B. direkt über Küsse oder indirekt per abgelecktem Schnuller), aber auch durch den Vater und sonstige Bezugspersonen (Geschwister, Spielkameraden) in die Mundhöhle des Kindes gelangen. Natürlich können Keime auch über alles, was das Kind in den Mund steckt, den Weg die Mundhöhle finden. Streptococcus mutans (eine Kugelbakterie, siehe Abbildung), der Hauptkariesverursacher der Karies benötigt zur Besiedelung eine feste Unterlage. Deshalb kann er sich in der kindlichen Mundhöhle erst nach dem Zahndurchbruch einnisten.

Die Zeit des größten Risikos, Karies verursachende (kariogene) Bakterien auf das Kind zu übertragen, sind die ersten vier Lebensjahre. Während dieser Zeit bildet sich ein relativ stabiles Gleichgewicht an Keimen aus, in das später neue Keimarten nur noch selten Einlass finden: Wurden in den ersten vier Lebensjahren nur wenig Karies verursachende Keime übertragen, besteht lebenslang eine geringere Kariesneigung.

Leider sind nicht alle werdende Mütter über diese Zusammenhänge informiert. Sie wissen deshalb auch nicht, wie sehr ihr Kind davon profitieren würde, wenn sie selbst saubere und gesunde Mundverhältnisse hätten. Viele Schwangeren suchen selbst dann keinen Zahnarzt auf, wenn sie bei sich vermehrtes Zahnfleischbluten oder Entzündungen feststellen. Hier scheint immer noch der alte, aber dennoch nicht wahre, Spruch zu wirken, nachdem "jede Schwangerschaft einen Zahn kostet!"

Und obwohl dieser Spruch nicht mehr Sinn macht als die These: "Jede Zahnlose hat 32 Kinder!", veranlasst er doch zur Inaktivität gegenüber den Alarmsignalen der eigenen Mundhöhle und suggeriert der Schwangeren, ihre Mundprobleme würden sich schon wieder legen, wenn das Baby erst einmal auf der Welt sei.

_________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag wurde von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 01.02.2004, letzten Änderung: 04.01.2011, letzte Überprüfung: 04.01.2011. 



 Zertifiziert durch MEDIsuch

Zertifiziert durch MEDIsuch.


Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation.

Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de

Zum Seitenanfang springen