Barrierefreie Version verlassen

Zur Subnavigation springen

Sie befinden sich hier:
Chemische Plaquekontrole
Chlorhexidin-Lack zur chemischen Plaque-Kontrolle













        Indikation         Kontraindikation
  • hohe Kariesanfälligkeit (erhöhte Werte von Mutans-Streptokokken)
  • kariesgefährdete Fissuren während des Zahndurchbruchs
  • beginnende Karies
  • Zahnwurzelkaries
  • Mundhygieneunfähige Patienten bzw. Behinderte
  • Allergie gegen Chlohexidin oder anderen Bestandteil des Gels/Lacks


Durch zuckerhaltige Ernährung und vernachlässigte Mundhygiene droht Karies-Gefahr. Begünstigt durch das Zusammenspiel dieser Faktoren gewinnt eine spezielle Bakterienart, die sogenannten Mutans-Streptokokken, an Bedeutung: In Verbindung mit Zucker produziert sie Säuren, die den Zahnschmelz demineralisieren und Karies verursachen. Durch diese Bakterien kann Karies sogar von einer Person auf die andere übertragen werden. Anstecken kann sich grundsätzlich jeder. Meist findet die Erstinfektion schon im Kleinkindalter statt. Denn jede Mutter oder Vater leckt manchmal Schuller oder Löffel des Babys ab und überträgt so die Bakterien auf das Kind. Je mehr dieser Mutans-Streptokokken im Mund und auf den Zähnen vorhanden sind, desto größer ist das Risiko, an Karies zu erkranken, zumindest dann, wenn nicht konsequent die nötigen Prophylaxemaßnahmen, also Mundhygiene, zahngesunde Ernährung, Fluoridierung, regelmäßiger Zahnarztbesuch, durchgeführt werden.

Ob Sie ein erhöhtes Kariesrisiko haben, kann Ihr Zahnarzt z. B. anhand der notwendigen Füllungen der letzten Jahre erkennen. Stellt Ihr Zahnarzt dabei ein sehr hohes Kariesrisiko fest, kann eine Keimzahlsenkung mit einem Chlorhexidin-haltigen Gel sinnvoll sein. Mit Chlorhexidin (CHX) können die kariesauslösenden Mutans-Streptokokken wirkungsvoll bekämpft werden. Als wirksam hat sich eine über einen Zeitraum von 14 Tagen durchgeführte Kur in Form eines Gels oder die viertel- bis halbjährliche Behandlung mit einem chlorhexidinhaltigen Schutzlack gezeigt.

In Langzeituntersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass eine solche Intensivkur das Kariesrisiko um bis zu 81 Prozent senkt.


         Beteiligung durch gesetzl. Krankenkasse
  • Nein, chemische Plaquekontrolle mit Chlorhexidin ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse.


Wissenschaftliche Stellungnahmen der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) gibt zu bestimmten Themen der Zahnheilkunde wissenschaftliche Stellungnahmen heraus. Bevor ein Text als offizielle Stellungnahme der DGZMK veröffentlicht wird, wird er sowohl von Fachvertretern und dem Vorstand der jeweils betroffenen Fachgruppierung als auch vom Vorstand der DGZMK kontrolliert. Nach Veröffentlichung überprüfen die Fachgesellschaften mit Hilfe einer Checkliste im regelmässig die Aktualität der Stellungnahmen.

Zum Betrachten und Ausdrucken der Stellungnahmen benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader.

        Wissenschaftliche Stellungnahmen der DGZMK zu diesem Thema

_________________________________________________________________________________________________
Dieser Beitrag wurde von den im Impressum unter "Redaktion" genannten Zahnärzten und zahnmedizinischen Fachkräften erstellt und vom Schlussredaktionsteam didaktisch überarbeitet.
Datum der Erstellung: 01.02.2004, letzten Änderung: 03.01.2011, letzte Überprüfung: 03.01.2011. 



 Zertifiziert durch MEDIsuch

Zertifiziert durch MEDIsuch.


Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation.

Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de

Zum Seitenanfang springen