Barrierefreie Version verlassen

Zur Subnavigation springen

Sie befinden sich hier:
MDS-Internetportal bietet IGeL-Check.
MDS-Internetportal bietet IGeL-Check. Foto: © matthias21 - Fotolia.comWer wissen will, ob von Ärzten angebotene Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) sinnvoll sind, kann dazu ein neues Angebot nutzen: Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat eine eigene Website http://www.igel-monitor.de/ eingerichtet. Sie soll nach und nach alle rund 350 IGeL aufführen und bewerten. Unter Umständen werden auch kostenfreie Alternativen zu den entsprechenden Leistungen genannt. Bislang hat der MDS zwei Dutzend IGeL untersucht, deren Kosten grundsätzlich nicht von den Krankenkassen übernommen werden, weil diese die Angebote für sinnlos oder gefährlich halten. Fazit der 24 Analysen: Elf Leistungen weisen eine negative, vier davon sogar eine deutlich negative Schaden-Nutzen-Bilanz auf.
Nach einer Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) aus dem Jahr 2010 bieten Frauenärzte, Augenärzte, Urologen, Orthopäden und Hautärzte ihren Patienten pro Jahr 300- bis 600-mal eine IGeL an, praktische Ärzte und Allgemeinärzte knapp 100-mal. Insgesamt setzen die Ärzte im IGeL-Markt rund 1,5 Milliarden Euro um. Die am häufigsten angebotenen IGeL sind die Glaukom-Vorsorgeuntersuchung beim Augenarzt und die Ultraschalluntersuchungen zur Krebsfrüherkennung beim Frauenarzt. Die AOK hat bereits 2006 einen IGeL-Ratgeber entwickelt. Er erklärt, was IGel sind, und bewertet 40 besonders häufig angebotene Leistungen.
(zahnärztliche-patientenberatung, 11.02.2012, Quelle: G+G Blickpunkt 2/12, Foto: © matthias21 - Fotolia.com)



 Zertifiziert durch MEDIsuch

Zertifiziert durch MEDIsuch.


Wir befolgen die HONcode Prinzipien der Health On the Net Foundation.

Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de

Zum Seitenanfang springen