Zur barrierefreien Version wechseln
Parodontitis früh erkennen

 

Parodontaler Screening Index (PSI) gibt Auskunft über den Zustand von Zahnfleisch und Zahnbett
Jeder dritte Erwachsene leidet unter einer leichteren, jeder siebte sogar unter einer schweren Parodontitis. Bleiben Entzündungen des Zahnbettes und des Zahnfleisches (Gingivitis) unbehandelt, fallen im Extremfall Zähne aus. "Werden Parodontitis und Gingivitis früh diagnostiziert und therapiert, sind die Heilungschancen umso besser", raten die Pfälzischen Zahnärzte zur regelmäßigen Vorsorge.

In den Zahnarztpraxen wird bei den Kontrollterminen zunehmend eine in den USA entwickelte Messmethode eingesetzt, um den Zustand des Zahnfleisches zu bewerten: der Parodontale Screening Index (PSI). Das Gebiss wird dabei in sechs verschiedene Abschnitte eingeteilt. Jeder einzelne Bereich wird Zahn für Zahn mit einer speziellen Sonde untersucht. Der Zahnarzt führt sie vorsichtig zwischen Zahn und Zahnfleisch ein und tastet um den gesamten Zahn. An bis zu sechs Positionen pro Zahn wird ein Befund über die Blutungsneigung des Zahnfleisches, die Tiefe der Zahnfleischtaschen und die rauen Stellen an der Zahnoberfläche erhoben.

Jeder Zahn wird mit Werten zwischen null und vier beurteilt. Für jeden Abschnitt protokolliert der Zahnarzt den höchsten Wert. Ist für alle Bereiche der Code 0 eingetragen, ist das Zahnfleisch gesund. Ein- oder mehrmals Code 1 und/oder Code 2 weisen auf eine Zahnfleischentzündung hin. Der Zahnarzt und sein Team werden Zahnbelag und Zahnstein entfernen und den Patienten Tipps zur verbesserten Mundhygiene geben.

Ist Code 3 notiert, liegt eine mittelschwere Parodontitis vor, die weiter gehende Untersuchungen erfordert. Code 4 zeigt eine schwere Parodontitis an. Auch hier gilt: Weitere Untersuchungen vor der Behandlung.

Das Screening dauert nur wenige Minuten und ist kaum zu spüren. Die Informationsstelle der Pfälzischen Zahnärzte betont, dass das Screening zu den präventiven und diagnostischen Leistungen gehört, die von der Praxisgebühr befreit sind, wenn der PSI im Zusammenhang mit einer Vorsorgeuntersuchung durchgeführt wird.

PSI - Patientenratgeber
Zur Patienteninformation hat die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie mit Unterstützung der GABA GmbH ihre Ratgeberreihe um den Ratgeber 3 "PSI - Der Parodontale Screening Index zur Früherkennung von Parodontitis" erweitert. Die Broschüre können Sie als Acrobat-Reader- Download-Datei auf Ihren Computer laden oder über den GABA Beratungs-Service, Postfach 24 20, D-79514 Lörrach, erhalten.
Download-Datei "PSI-Patientenratgeber" (117 KB)                               
(agz, 03.04.2004)




 Impressum

Sitemap

Realisation: wsp-design.de




Zertifiziert durch MEDIsuch
 

Zertifiziert durch MEDIsuch

 Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen
 

Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen.
Kontrollieren Sie dies hier.

zurück